Griechenland: Aufsichtsbehörde setzt TrainOSE Frist für Mängelbeseitigung beim ETR 470

Seit Jahren ist die Aufnahme schneller Zugverbindungen zwischen Athen und Thessaloniki eines der vorrangigen Ziele im griechischen Eisenbahnverkehr.

Dies war auch ein Grund, weshalb die italienische FS-Gruppe den Zuschlag beim Verkauf des EVU der ehemaligen Staatsbahn bekam. Der Mutterkonzern FS stellt dafür fünf ehemalige Cisalpino-Züge zur Verfügung, von denen drei inzwischen nach aufwendigem Umbau in Griechenland eingetroffen sind, in Thessaloniki wurde eine Wartungshalle errichtet. Allerdings sind die Züge bisher in Griechenland nicht zugelassen, dem Vernehmen nach liegt das Problem unter anderem bei der Besandungsanlage. Die Präsidentin der griechischen Aufsichtsbehörde RAS, Ioanna Tsiaparikou, hat jetzt TrainOSE eine Frist bis Ende November gesetzt die Probleme zu lösen. (js/cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress