Nordrhein-Westfalen: Abellio-Ende wird teuer

Die Linie RB 40 - hier zwei Züge im Bf Witten - fährt aktuell schon TRI für den VRR; Foto: C. Müller

Das Ende von Abellio Rail kostet nicht unerwartet das Land Nordrhein-Westfalen viel Geld.

Bis zum Ende der Notvergaben, die Ende 2023 auslaufen, kommen Mehrkosten von rund 167 Mio. EUR auf das Land zu. Dies geht laut dpa aus einer Vorlage des Verkehrsministeriums für eine Landtagsausschusssitzung hervor. Danach sind 2022 um 92,5 Mio. EUR fällig und 2023 um 74,5 Mio. EUR. Das Geld wird unter anderem für eine zusätzliche Treue- und Wechselprämien in Höhe von zwei Monatsgehältern benötigt, um die rund 1000 Abellio-Mitarbeiter zum Wechsel beim Betriebsübergang zu animieren. Zudem müssen Ersatzverkehre auf der Schiene und der Straße finanziert werden. Laut der Vorlage ist schon im Herbst 2022 mit den Ergebnissen der neuen Vergabeverfahren zur Betriebsaufnahme Ende 2023 zu rechnen. Insgesamt hatte die Landesregierung zugesichert, bis zu 380 Mio. EUR zusätzlich für die Weiterführung der bisherigen Abellio-Verkehre bereitzustellen. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress