Sachsen/Bund: Absichtserklärung u. a. zur Elektrifizierung Dresden–Görlitz

Nach der Unterzeichnung: Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landesverkehrsminister Martin Dulig und Bundesverkehrsminister Andreas Scheue; Quelle: Sächsische Staatskanzlei

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer haben am 23.09.2021 eine Absichtserklärung zu wichtigen Schienen- und Straßenprojekten im Freistaat unterzeichnet.

Für die Elektrifizierung der Strecke Dresden–Bautzen–Görlitz–Grenze D/PL (–Zittau) wurde vereinbart, kurzfristig mit der Planung zu beginnen, um einen Baubeginn im Westabschnitt Dresden–Bischofswerda ab 2028 zu gewährleisten. Die Finanzierung dieses Abschnitts (rund 300 Mio. EUR) könnte im Falle der Förderfähigkeit aus GVFG-Mitteln erfolgen und aus Landesmitteln kofinanziert werden. Für den Ostabschnitt von Bischofswerda bis zur polnischen Grenze soll „die Planung weiter vorangetrieben werden“. Der Ausbau Berlin–Cottbus–Weißwasser–Görlitz wird aus Strukturstärkungsmitteln finanziert und soll „unmittelbar“ umgesetzt werden. Als erste vorgezogene Maßnahme soll die Einführung polnischen Bahnstroms in den Bahnhof Görlitz bis 2025/26 erfolgen. (as)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress