Tarifverhandlungen DB ./. GDL Weselsky kritisiert DB-Angebot deutlich

Die Zeichen bei den Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft GDL stehen auf Konfrontation.

So hat der GDL-Chef Claus Weselsky das Angebot der Deutschen Bahn vom 17.05.20221 genannt: „Das Angebot ist kein Angebot, sondern eine nackte Provokation“. Das DB-Angebot über 1,5 % „ist nicht annehmbar“. Zudem sei die gestrige Verhandlungsrunde, die laut Weselsky von der GDL unterbrochen worden war, die seit langem kürzeste der GDL gewesen: sie habe nur 90 Minuten gedauert – mit Unterbrechungen seitens der Arbeitsgeber. Weselsky schloss auch Warnstreiks „schon zu Pfingsten“ nicht aus. Die GDL will am 19.05.2021 ihre Gremien informieren, die Mitglieder können anschließend von 15 bis 16 Uhr Fragen stellen. Weselsky weist zudem darauf hin, dass nur einem Abschluss mit „nennenswerten Verbesserungen“ zugestimmt werde. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress