Thüringen: Landesregierung verteidigt Aus für Pfefferminzbahn

In einer aktuellen Stunde des Thüringer Landtags hat die Landesregierung die Einstellung des SPNV auf der Pfefferminzbahn Großheringen–Buttstädt zum Fahrplanwechsel im Dezember verteidigt.

Mit lediglich 50 bis 100 Reisenden pro Tag sei das Fahrgastaufkommen zu gering, um weiterhin Bahnverkehr zu bestellen, so Thüringens Verkehrsstaatssekretär Klaus Sühl in Erfurt. Die Kosten von rund 2,5 Mio. EUR pro Jahr seien vom Freistaat nicht zu stemmen. Für den Abschnitt Sömmerda–Buttstädt werde aber weiterhin SPNV bestellt. Eine Bürgerinitiative hat bisher über 4500 Unterschriften für den Erhalt der Pfefferminzbahn gesammelt, berichtet die Thüringer Allgemeine. (as)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress