Arenaways: Gericht bestätigt Regionalbahnhofsverbot

Arenaways S.p.A. ist ein privates italienisches Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Alessandria. Foto: Milano Rogoredo/wikimedia.it

Das regionale Verwaltungsgericht (TAR) Lazio hat die Beschwerde von Arenaways gegen eine Entscheidung des Amts für die Regulierung der Eisenbahndienste URSF abgelehnt, die der privaten Eisenbahngesellschaft auferlegt, die Haltestellen für die Züge nur auf die Provinzhauptstädte Turin und Mailand zu begrenzen.

Das Verwaltungsgericht bestätigt eine umfassende ökonomische Analyse, nach der Trenitalia keinen Rückgang der Nachfrage eigener regionaler Dienste erleiden dürfe, deren Kosten teilweise von der Region bezahlt und zum anderen Teil durch die Einnahmen aus Tickets getragen werden. Die neuen Dienste von Arenaways würden zu einer Verminderung dieser Einnahmen führen und das finanzielle Gleichgewicht des Dienstleistungsvertrags zwischen der Region und Trenitalia stören. Das Urteil hat aber keine konkrete Auswirkung, da Arenaways keine Dienste mehr anbietet. (wkz/cm)

Recht
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress