Gericht: Toronto durfte Vertrag mit Bombardier nicht kündigen

Die Kündigung des Vertrages zur Lieferung von Straßenbahnen durch den Betreiber Metrolinx war nicht rechtens.

Dies hat jetzt das Kammergericht von Ontario entschieden. Angerufen wurde das Gericht von Bombardier Transportation. Laut Gericht habe Metrolinx unangemessen gehandelt, als es die Streitbeilegungsklauseln des Vertrags umgehen wollte. Bombardier zeigt sich mit der Entscheidung „sehr zufrieden". Der Hersteller hofft, dass sich die Parteien nun „auf eine zeitige und dem Budget entsprechende Abfertigung des Straßenbahn-Erweiterungsprojekts konzentrieren". Bombardier arbeite daran, „rechtzeitig hochwertige und moderne Fahrzeuge zu liefern, um den Eglinton-Crosstown-Ausbau zu unterstützen". Der Streit war wegen deutlicher Terminüberschreitungen seitens Bombardier eskaliert. (cm)

 

Recht
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress