LVB: Rechtsstreit mit Hanss durch Vergleich beendet

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH haben am 02.10.2014 mit ihrem ehemaligen Geschäftsführer Wilhelm Georg Hanss einen Vergleich zur Regelung seiner Altersversorgungsansprüche geschlossen.

Damit wird ein über zweieinhalb Jahre dauernder Rechtsstreit beendet. Diesen Rechtsstreit hatte Hanss im Februar 2012 angestrengt, nachdem der Aufsichtsrat die Pensionszahlung von jährlich 200.100 EUR gekürzt hatte. Der Vergleich basiert auf einer Empfehlung des Oberlandesgerichts Dresden. Gegenüber der von Hanss geltend gemachten Forderung ergebe sich im Hinblick auf die statistisch zu erwartende Laufzeit der Rente ein Vorteil für die LVB von rund 2,1 Mio. EUR, so das Unternehmen. (cm)

Recht
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress