PKP PLK: Zunehmen Probleme bei Vergabeverfahren

Aufgrund der schieren Flut von Aufträgen hat die Infrastrukturgesellschaft PKP PLK zunehmend Probleme, die Arbeiten zu vergeben.

Immer öfter liegen die Angebote über dem geplanten Budget, wie zuletzt unter anderem bei den Linien 406 (Szczecin – Police), 93 (Oświęcim – Czechowice-Dziedzice), 351 (Poznań – Szczecin) und 221 (Gutkowo – Braniewo). In einer Reihe von Ausschreibungen blieben die Angebote auch ganz aus, so bei der Sanierung der Linie 36 (Łapy – Śniadowo) und bei der Lieferung von Schienen und Schwellen für die Linien 59 (Staatsgrenze – Chryzanów) und 31 (Staatsgrenze – Siemianówka). Aktuell hat die PKP PLK zwei neue Verfahren gestartet. Es geht dabei um die Sanierung von der Linie 98 zwischen Sucha Beskidzka und Chabówka sowie der Linie 16 zwischen Ozorków und Łęczyca. (nov-ost/cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress