Baden-Württemberg: Einschränkungen wegen hohen Krankenstands

Das Land Baden-Württemberg und die Verkehrsunternehmen ergreifen Maßnahmen, um den Ausfällen und Verspätungen entgegenzuwirken.

Insbesondere hohe Krankheitsausfälle führen zu Zugausfällen. Nun wurde verabredet, auf Linien mit hohem Krankenstand für zunächst maximal einen Zwei-Wochen-Zeitraum den Fahrplan gezielt auszudünnen. So soll unkontrollierten Ausfällen entgegengewirkt werden. Besonders betroffen von den Störungen sind aktuell folgende Strecken:
•Bodenseegürtelbahn (Lindau – Radolfzell)
•Brenzbahn (Ulm – Aalen)
•Filstalbahn (Stuttgart – Geislingen – Ulm)
•Gäubahn (Stuttgart – Singen)
•Murrbahn (Stuttgart – Schwäbisch-Hall-Hessental)
•Remsbahn (Stuttgart – Nördlingen)
•Schwarzwaldbahn (Offenburg – Villingen)
•Rheintalbahn (Karlsruhe – Offenburg – Konstanz)
•Südbahn (Ulm – Friedrichshafen).
Darüber hinaus ergreifen das Land und die Verkehrsunternehmen bereits heute Maßnahmen für den Herbst und stocken das Personal bei den Eisenbahnverkehrsunternehmen auf. (cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress