Das Portal der Bahnbranche

Bayern: Go Ahead und Transdev gewinnen Augsburger Netze

Im Vergabeverfahren Augsburger Netze hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) heute den Bietern ihre Vergabeabsicht für die beiden Lose mitgeteilt.

Für das gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg ausgeschriebene Los 1 mit den E-Linien der Augsburger Netze soll der Zuschlag an die Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH erteilt werden. Das Los 1 umfasst folgende Linien:
• Ulm – Augsburg – München
• Würzburg – Ansbach – Treuchtlingen – Donauwörth – Augsburg
• Aalen – Nördlingen – Donauwörth.
Go-Ahead wird in der Region bereits ab Dezember 2021 das E-Netz Allgäu bedienen. Derzeit fährt DB Regio hier, zum Teil unter dem Namen „Fugger-Express“ mit rund zehn Jahre alten Coradia Continental.
Für das Los 2 der Augsburger Netze mit den Diesellinien soll der Zuschlag an Transdev/Bayerische Regiobahn (BRB) erteilt werden. Das Los 2 umfasst folgende Linien:
• Schongau – Weilheim – Geltendorf – Mering – Augsburg Hbf – Gessertshausen – Langenneufnach
• Augsburg-Oberhausen – Aichach – Ingolstadt Hbf
• (Ingolstadt Hbf –) Eichstätt Bahnhof – Eichstätt Stadt.
Die Bayerische Regiobahn GmbH ist bereits der heutige Betreiber der ausgeschriebenen Linien, der zudem ab 09.12.2018 das angrenzende Dieselnetz Augsburg I übernimmt. Mit der ersten Linie wird zudem ein Teil der Staudenbahn im SPNV reaktiviert. Der endgültige Zuschlag ist frühestens nach Ablauf einer gesetzlichen Wartefrist von zehn Kalendertagen und somit erst ab dem 18.12.2018 möglich. Beide Lose sollen im Dezember 2021 starten, allerdings kann sich der Betriebsbeginn durch den Zuschlag nach dem 02.10.2018 noch verschieben (Rail Business vom 20.12.2017). (cm)

 

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress