Bayern: Vergabe SPNV-Netz Donau-Isar gestartet

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) hat jetzt das Vergabeverfahren für das SPNV-Netz Donau-Isar gestartet.

Es umfasst den heutigen Flughafenexpress (ÜFEX), den Donau-Isar-Express und die Regionalbahn von Freising nach Landshut. Es handelt sich dabei um ein offenes Verfahren (TED: 2019/S 222-544939). Es sind vier Linien in zwei Betriebsstufen geplant:
• München Hbf – Landshut Hbf – Plattling – Passau Hbf (Betriebsstufen 1 und 2)
• (Schwaigerloh –) München Flughafen Terminal – Landshut Hbf – Regensburg Hbf (Betriebsstufen 1 und 2)
• (München Hbf –) Freising – Moosburg – Landshut Hbf (Betriebsstufe 1)
• München Hbf – Landshut Hbf – Plattling/Regensburg Hbf (nur HVZ, Betriebsstufe 2)
Die Betriebsleistung umfasst in Betriebsstufe 1 5,3 Mio. Zugkm/a und reduziert sich mit Betriebsstufe 2 auf 5,0 Mio. Zugkm/a, weil die RB Freising – Landshut dann in einer neuen Regional-S-Bahn aufgeht (2. S-Bahn-Stammstrecke München). Beginn des Bruttovertrages mit Anreizelementen ist der 15.12.2024, Vertragsende der 13.12.2036. Die BEG verlangt Neufahrzeuge, in die mobilitätseingeschränkte Reisende ohne Voranmeldung bei Bahnsteighöhen zwischen 300 mm und 960 mm ohne Voranmeldung ein- und aussteigen können. Weiter wird eine „Sitzbereitschaft“ für Reserve-Triebfahrzeugführer gefordert. Die Angebote müssen bis zum 11.05.2020 vorliegen. Derzeit bedient DB Regio die Linien, so den Donau-Isar-Express mit ET 440 Coradia Continental und Doppelstock-Zügen sowie den ÜFEX mit ET 442 Talent 2. (cm)

 

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress