Großbritannien: South Eastern Franchise: Verlängerung statt Neuvergabe

Das britische Department for Transport (DfT) hat heute (07.08.2019) mitgeteilt, den Vergabeprozess um das South Eastern Franchise abzubrechen.

Stattdessen bekommt der jetzige Betreiber Govia, das Joint-Venture aus Go-Ahead (65 %) und Keolis (35 %), eine Vertragsverlängerung bis zum 01.04.2020. Dies sah der Vertrag optional vor. Eine Fortsetzung des Wettbewerbsverfahrens hätte laut DfT zu zusätzlichen Kosten geführt, ohne die Gewissheit, dass dies den Fahrgästen die angestrebten Vorteile rechtzeitig bringen würde. Das DfT werde „diese Zeit nutzen, um eine Lösung zu entwickeln, die die Kapazitäts- und Leistungsvorteile bietet, die die Passagiere erwarten“. Für das neue Franchise in der Region London, Kent und East Sussex hatten sich Govia, ein Joint Venture von Abellio, East Japan Railway und Mitsui & Co, sowie ein Joint Venture von Stagecoach und Alstom präqualifiziert, Trenitalia hatte sich zurückgezogen. (cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress