Schleswig-Holstein: DB Regio sagt Sondermaßnahmen für Marschbahn zu

Auch künftig werden auf der Marschbahn Ersatzgarnituren fahren; Foto: C. Müller

Mit einem Maßnahmenpaket im Wert von 16 Mio. EUR will DB Regio die Probleme auf der Marschbahn bei der Linie RE 6 Hamburg – Westerland in den Griff bekommen.

Dies hat heute (26.08.2018) Jörg Sandvoß, Chef der DB Regio AG, in Kiel nach Gesprächen mit Landesverkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) angekündigt. So sollen bei den Fahrzeugen vorsorglich Komponenten getauscht und vorzeitig gewartet werden – Instandhaltung Plus genannt. Dies betrifft u.a. den Tausch der Turbolader bei den Lokomotiven BR 245.2 und zusätzliche Revision der Klimaanlagen und vorsorglicher Tausch der elektrisch-mechanischen Türkomponenten bei den Wagen. Das Werkstattpersonal soll um 23 Personen aufgestockt, um stufenweise eine 24/7-Instandhaltung einzuführen. Auf den Zügen fahren Bordtechniker mit und in Westerland wird für die Beseitigung kleiner Störungen eine Servicestelle eingerichtet. Weiter wird DB Regio ab Oktober neun Triebfahrzeugführer „kurzfristig“ aus anderen Gesellschaften in den Norden versetzen, weitere 14 sollen später folgen. Auf der Fahrzeugseite stellt DB Regio zusätzlich zu den vom Land zur Verfügung gestellten Fahrzeugen fünf Lokomotiven und drei Wagenparks zur Verfügung. (cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress