Tschechien: ČD schließt Zehnjahresvertrag für Südböhmen

Die tschechische Staatsbahn ČD hat mit dem Bezirk Südböhmen drei Regionalverkehrsverträge für die nächsten zehn Jahre abgeschlossen.

Bestandteil ist auch die Anschaffung neuer Fahrzeuge im Gesamtwert von 1,8 Mrd. CZK (70 Mio. EUR) – zehn zweiteilige Elektro- und sieben zweiteilige Dieseltriebzüge. Außerdem plant die ČD die Modernisierung der vorhandenen Fahrzeuge. Die abgeschlossenen Verträge umfassen drei Verkehrspakete. Paket 1 betrifft den Betrieb der Strecken 190 (České Budějovice – Strakonice), 195 (Rybník – Lipno nad Vltavou), 199 (České Budějovice – České Velenice), 200 (Protivín – Písek), 201 (Ražice – Písek), 220 (České Budějovice – Tábor), 225 (Veslí n.L – Počátky – Žirovnice) und 226 (Veselí n.L. – České Velenice) in elektrischer Traktion, Paket 2 den Betrieb der Strecken 190 (Číčenice – Strakonice), 192 (Nepomuk – Blatná), 200 (Březnice – Protivín), 201/190 (Tábor – Písek – Strakonice) und 203 (Strakonice – Březnice) in Dieseltraktion und Paket 3 den Betrieb der Strecke 202 (Tábor – Bechyně) in Elektrotraktion. (nov-ost/cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress