Japan: JR East, Hitachi und Toyota entwickeln Brennstoffzellen-Zug

Die drei Unternehmen East Japan Railway Company, Hitachi, Ltd. und Toyota Motor Corp. wollen zusammen einen Zug mit einem Brennstoffzellen-Antrieb entwickeln. Die entsprechende Vereinbarung wurde am 06.10.2020 unterzeichnet.

Es soll ein zweiteiliger Zug der Serie FV-E991 umgebaut werden. Das Projekt läuft unter dem Namen HYBARI (HYdrogen-HYBrid Advanced Rail vehicle for Innovation). Von Hitachi kommen dabei die Antriebstechnik und die Batterien, Toyota liefert die Brennstoffzellen. Der Zug bekommt vier Antriebsmotoren á 95 kW, die vier Feststoff-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen liefern zusammen 240 kW. Die zwei Lithium-Ionen-Batterien haben eine Kapazität von 240 kWh. Der Wasserstoff wird in vier Tankeinheiten mit je fünf Tanks gespeichert, die Gesamtkapazität liegt bei 1020 l, der Druck bei maximal 70 MPa. Die Reichweite soll bei 140 km liegen. Das Fahrzeug soll bereits ab März 2022 getestet werden. (cm)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress