ÖBB/Siemens: Rahmenvertrag über Reisezugwagen abgeschlossen

Zug vom Typ Railjet; Quelle: Siemens

Die ÖBB und Siemens haben eine Rahmenvereinbarung über die Lieferung von Reisezugwagen für die Produkte Railjet und Nightjets unterzeichnet.

Danach können innerhalb der nächsten fünf Jahre bis zu 700 Reisezugwagen abgerufen werden. Das Gesamtauftragsvolumen beläuft sich auf über 1,5 Mrd. EUR. In einem ersten Abruf bestellen die ÖBB 21 Züge im Wert von ca. 375 Mio. EUR: acht neunteilige Züge für den Tagverkehr und 13 siebenteilige Züge für den Nachtverkehr. Die Produktion startet laut Siemens im April 2019, Ende 2022 sollen alle bestellten Züge im Einsatz sein. Die Rahmenvereinbarung kann von den ÖBB auch über 2023 hinaus verlängert werden. Abrufbar sind beispielsweise Steuerwagen, Multifunktionswagen, Sitzwagen für die 1. und 2. Klasse mit Abteilen sowie Schlaf- und Liegewagen. Die Tageszüge erhalten dabei „Niederflurwagen“ für mobilitätseingeschränkte Personen. Als Einsatzländer sind Österreich, Deutschland, die Schweiz und Italien vorgesehen. Bei Bedarf ist auch die Ausrüstung für den Einsatz in Kroatien, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn als Option möglich. Die siebenteiligen Nightjets der neuen Generation verfügen über zwei Sitzwagen, drei Liegewagen und zwei Schlafwagen. Im neuen Liegewagenkonzept bieten zusätzliche Minisuiten für Alleinreisende noch mehr Privatsphäre. Laut der Zeitung Der Standard sei die Ausstattung des unterlegenen Mitbewerbers Bombardier zwar besser gewesen, aber auch teurer. (cm)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress