Region Stuttgart: S-Bahn-Stammstrecke soll ETCS bekommen

ETCS könnte den S-Bahn-Verkehr in und um Stuttgart stabiler und pünktlicher machen – das ist das Ergebnis einer Anhörung von Experten beim Verband Region Stuttgart.

Die Regionalpolitiker fordern daher mehrheitlich die DB AG auf, sich in Gesprächen mit dem Verband diesem Thema und der Finanzierung zu öffnen. Konkret geht es um die Ausrüstung der Stammstrecke zwischen Schwabstraße und Mittnachtstraße. Die Leistungsfähigkeit der Strecke würde durch ETCS um bis zu 9 % steigen. Laut den Experten würde die Zeit zwischen einem ausfahrenden und einem einfahrenden Zug von 140 Sekunden bei den geplanten KS-Signalen auf 128 Sekunden bei ETCS sinken. Mögliche Verspätungen würden sich mit ETCS zwischen Bad Cannstatt/Nordbahnhof und Stuttgart-Vaihingen um durchschnittlich 28 Sekunden pro Zug reduzieren lassen, das entspricht etwa 50 %. Laut der DB sei der Zeitpunkt für die Einführung von ETCS günstig, da wegen Stuttgart 21 für die Stammstrecke ein neues ESTW gebaut werde. Viele Politiker erwarten, dass die DB Netz die Kosten dafür übernehme, um den aktuellen Verkehrsvertrag auch erfüllen zu können. (cm)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress