Schwebetechnik: Nevomo eröffnet längste Teststrecke Europas

Das Rendering eines Magrail-Triebfahrzeugs. Die Technologie gilt als Zwischenstufe zwischen herkömmlicher Eisenbahn und Hyperloop.

Mit der Teststrecke will das polnische Unternehmen seine Arbeit an der neuartigen Magrail-Technologie vorantreiben.

Die neue Testrecke ist rund 700 Meter lang und steht auf dem Gelände des Unternehmens Ciech Sarzyna in der Woiwodschaft Podkarpackie, teilte Nevomo mit. Sie ermögliche eine Spitzengeschwindigkeit von Zügen bis 160 Stundenkilometer. Die Teststrecke soll Nevomo helfen, die Magrail-Technologie zur Marktreife zu bringen.

Nevomo versteht die neue Technologie als Bindeglied zwischen herkömmlicher Eisenbahn und Hyperloop. Ein Vorteil: Für Züge dieser Art müssten keine vollständig neuen Strecken gebaut werden, sondern vorhandene Infrastruktur kann mit Magrail-Technologie aufgerüstet werden. Das soll Spitzengeschwindigkeiten bis zu 550 Stundenkilometer ermöglichen. Nevomo verspricht außerdem höhere Transportkapazitäten und kostensenkende Effekte.

Anders als beim Hyperloop spielen die Themen Vakuum und geschlossene Röhren keine Rolle für die Magrail-Technologie. Dennoch wird sie häufig im Kontext der Hyperloop-Thematik gesehen. So ist Nevomo-CEO und Mitgründer Przemek Ben Paczek auch als Speaker bei der Hyperloop Conference am 23. September 2022 in Berlin angekündigt. (gk)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress