Schweiz: BLS modernisiert die Werkstätte Bönigen für schwere Instandhaltung

Visualisierung der künftigen Werkstätte Bönigen; Quelle: BLS AG

Die Schweizer Bahngesellschaft BLS modernisiert und erweitert ihre Werkstätte in Bönigen und investiert dafür rund 100 Mio. CHF (88 Mio. EUR).

Die Arbeiten beginnen Anfang 2019 und dauern bis 2025. Die BLS konzentriert künftig alle Arbeiten der schweren Instandhaltung an Zügen und Loks in Bönigen im Berner Oberland. Dort entstehen eine neue Triebdrehgestell- und Radsatzhalle sowie ein Technikgebäude. Hinzu kommt eine neue Halle, in der 105 m lange Triebzüge instandgehalten werden. In der Werkstätte Spiez und im geplanten Neubau in Bern führt die BLS künftig nur die leichte Instandhaltung durch. (as)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress