Stadler gewinnt Ausschreibung von bis zu 1500 Zügen für Berliner U-Bahn

Die Baureihen Ik (Kleinprofil) und I (Großprofil) für die BVG; Grafik: Stadler

Stadler ist als Sieger aus der Ausschreibung der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) für die Lieferung von bis zu 1500 U-Bahn-Wagen hervorgegangen.

Nachdem Alstom als unterlegener Bieter ein Nachprüfungsverfahren eingeleitet hatte, hat das Kammergericht Berlin diesen Einspruch am Freitag (20.03.2020) in letzter Instanz zurückgewiesen (Siehe auch "Kammergericht entscheidet über U-Bahnvergabe" im heutigen Rail-Business-Newsletter von 15.30 Uhr). Somit ist der Weg frei für die formale Erteilung des Zuschlages und damit für die verbindliche Bestellung. Der Rahmenvertrag mit einem Gesamtvolumen von bis zu 3 Mrd. EUR umfasst auch die Ersatzteilversorgung über einen Zeitraum von 32 Jahren.
 
Bestandteil des Rahmenvertrags ist eine feste Mindestbestellmenge von 606 Wagen. So wird Stadler ab 2022 in einem ersten Abruf 376 Wagen für zwei- bis vierteilige Fahrzeugeinheiten für das Klein- und das Großprofil liefern. Weitere 230 Wagen sind fest bestellt, werden jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, bis zu 894 weitere Wagen aus dem Rahmenvertrag abzurufen. Das Volumen dieser festen Bestellung liegt bei rund 1,2 Mrd. EUR und umfasst ebenfalls die Ersatzteilversorgung. (ici)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress