Bahnstromversorgung: SBB - Software reduziert Lastspitzen

Die SBB beginnen jetzt mit dem produktiven Betrieb der Lastmanagement-Laststeuerung, um Lastspitzen beim Bahnstrom zu reduzieren.

Um dies zu erreichen, sollen bei hohen Bahnstromanforderungen durch anfahrende Züge die Zug- und Weichenheizungen für bis maximal etwa 40 Sekunden automatisch ausgeschaltet werden. Die SBB haben die Basisversion der Laststeuerung im vergangenen Winter geprüft. Die Grundfunktionen der Software hätten einwandfrei funktioniert, so das Unternehmen. Bis 2023 soll die gesamte Flotte von Personenfahrzeugen und Weichenheizungen ausgerüstet sein. Mittels Smart Grid wollen die SBB dann die maximalen Lastspitzen um 70 MW senken. Gleichzeitig werden die SBB in den nächsten Jahren im Rahmen des Programms smartrail 4.0 prüfen, ob auch die E-Motoren der Triebfahrzeuge in ähnlicher Weise beeinflusst werden können. (cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress