Braunschweig: Städtischer Kostenanteil für Stadtbahnausbau sinkt

Der geplante Ausbau der Stadtbahn wird für die Stadt Braunschweig voraussichtlich deutlich günstiger – trotz gestiegener Kostenprognosen.

Bei den beiden am weitesten fortgeschrittenen Teilprojekten Volkmarode-Nord und Rautheim-Lindenberg liegt der Eigenanteil nach aktueller Prognose insgesamt statt bei 31,6 Mio. EUR nur noch bei 27,1 Mio. EUR. Grund sind geänderte Förderrichtlinien des Bundes, nach denen die Fördermittel nach derzeitiger Schätzung von insgesamt ca. 36 Mio. EUR auf ca. 58 Mio. EUR steigen – die Förderquote steigt von 60 % auf 75 %. Das geht aus dem neuen Kompaktbericht „Stadt.Bahn.Plus“ zum Stadtbahnausbau hervor. Bei den Projekten Volkmarode-Nord und Rautheim / Lindenberg ist die Vorplanung abgeschlossen, die Kosten werden nun auf 32,5 Mio. EUR statt 24 Mio. EUR (Gliesmarode) bzw. 52,4 Mio. EUR statt 44,0 Mio. EUR (Rautheim / Lindenberg) taxiert. Beim Projekt Gliesmarode soll im Winter der politische Beschluss zur Entwurfsplanung erfolgen. (cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress