Estland: Strecke nach Haapsalu kann wieder aufgebaut werden

Die staatliche estnische Bahngesellschaft Eesti Raudtee (EVR) hat das Bebauungsrecht für die Grundstücke entlang der früheren Bahnstrecke Riisipere – Turba erhalten.

Wie EVR-Vorstandschef Erik Laidvee bekannt gab, entschied das Bezirksgericht Taru Maakohus zugunsten des staatlichen Unternehmens. Um das weitere Bebauungsrecht hatte auch die Gesellschaft Taavi gekämpft, der einst Teile des Abschnitts gehört hatten.
Die Bahnstrecke Riisipere – Turba ist der erste Abschnitt einer Linie nach Haapsalu an der estnischen Westküste. Der Verkehr zwischen Riisipere und Haapsalu wurde 1995 trotz Protesten der Bevölkerung eingestellt, ab 2004 wurden die Gleise abgebaut. Die Entscheidung gilt heute gemeinhin als Fehler. Riisipere ist derzeit der Endpunkt der elektrifizierten Vorortlinie von und nach Tallinn. (nov-ost/cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress