Marschbahn: Bundesumweltministerium gegen zweigleisigen Ausbau nach Sylt

Die überraschende Nachricht, dass der zweigleisige Ausbau der Marschbahn zwischen Niebüll und Klanxbüll nicht mehr in dem am 06.11.2019 vorgelegten Gesetzentwurf der Bundesregierung zum beschleunigten Ausbau von Verkehrsprojekten auftaucht, hat in Schleswig-Holstein für Ärger gesorgt.

Ministerpräsident Daniel Günther sprach von einer Fehlentscheidung; er setze darauf, dass diese zügig korrigiert werde. Die Strecke nach Sylt sei für den Norden und Tausende Pendler von größter Bedeutung. Das Bundesumweltministerium hat darauf bestanden, den Ausbau aus dem Gesetzentwurf herauszunehmen. Der klima- und verkehrspolitische Nutzen einer zweigleisigen Marschbahn sei „mit den übrigen in dem Gesetzentwurf enthaltenen Schienenverkehrsprojekten nicht vergleichbar", sagte ein Ministeriumssprecher der DPA. (as)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress