Schweiz: Kommission erweitert „Ausbauschritt 2035“ der Bahninfrastruktur

Projekt Durchgangsbahnhof Luzern; Bild: Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Luzern

In der Schweiz hat die Verkehrskommission des Ständerates (einer Parlamentskammer) in der Detailberatung zum Ausbauschritt 2035 des strategischen Entwicklungsprogramms Eisenbahninfrastruktur die Projektliste des Bundesrates ergänzt.

Bei der Linie Neuenburg–La Chaux-de-Fonds spricht sich die KVF-S für den Neubau einer Direktverbindung anstelle der Modernisierung der bestehenden Strecke aus. Beantragt wurde zudem, die Projektierung für das Herzstück der trinationalen S-Bahn Basel und für den Durchgangsbahnhof Luzern in den Bundesbeschluss aufzunehmen. Darüber hinaus hat sich die Kommission für die Verlängerung der Linie Aigle–Leysin bis zur Seilbahnstation, den Ausbau der Strecke Locarno–Intragna und den Doppelspurausbau in Rorschach ausgesprochen. Die beantragten Änderungen erhöhen das Investitionsvolumen um 919 Mio. auf 12,8 Mrd. CHF (11,25 Mrd. EUR). (as)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress