Schweiz/BAV: BLS soll nur zwei Fernverkehrslinien bekommen

Nach detaillierter Prüfung der Gesuche von SBB und BLS sieht das Bundesamt für Verkehr (BAV) vor, die Fernverkehrskonzession ab Ende 2019 für die Dauer von zehn Jahren größtenteils wieder der SBB zu erteilen.

Sie soll das gesamte Intercity-Netz und den überwiegenden Teil des Basis-Netzes abdecken. Die Konzession für die Linien Bern – Biel und Bern – Burgdorf – Olten soll an die BLS gehen. Dieses Mehrbahnenmodell in moderater Ausprägung bringt laut BAV den größten Nutzen für die Kunden und das Gemeinwesen. Das BAV startet nun die Anhörung dazu, die bis zum 23.05.2018 läuft. Die BLS hatte fünf Linien beantragt. Das BAV sah aber bei den Linien ab Basel in Richtung Interlaken bzw. Brig „Unsicherheiten“ bezüglich des verfügbaren Rollmaterials oder der Umsetzbarkeit auf der vorhandenen Infrastruktur. Die von der BLS geltend gemachten Vorteile ihres Angebotes mit neuen durchgehenden Verbindungen im Raum Bern kommen erst nach 2030 zum Tragen. Für Mitte/Ende Juni ist der Konzessionsentscheid zu erwarten, dem sich eine 30-tägige Beschwerdefrist anschließt. (cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress