Spanien/Madrid: Bahnhofs Puerta de Atocha soll massiv erweitert werden

Der spanische Minister für öffentliche Arbeiten, Íñigo de la Serna, hat jetzt die zweite Phase der Erweiterungsarbeiten für den Bahnhof Madrid Puerta de Atocha vorgestellt.

Er soll zum Knotenbahnhof für die Hochgeschwindigkeitszüge aus Norden und Süden ausgebaut werden. So soll die Station, die im vergangenen Jahr mehr als 22 Millionen Nutzer registriert hat, für bis zu 40 Millionen Fahrgäste pro Jahr ausgebaut werden. In dieser zweiten Phase wird eine neue unterirdische Halle mit zwei 420 m langen Bahnsteigen und vier Gleisen in Normalspur unter den derzeitigen Breitspur-Gleisen 14 und 15 gebaut. Der Normalspurtunnel Atocha – Chamartín steht kurz vor der Eröffnung. Parallel wird der Bahnhof Madrid Chamartín ausgebaut, zwei Breitspurgleise werden auf Normalspur umgebaut, zudem entstehen vier neue Normalspurgleise. Und südlich von Madrid bekommt der Abschnitt Atocha – Torrejón de Velasco zwei weitere Normalspurgleise. An Investitionen sind geplant: Bf Puerta de Atocha: 423 Mio. EUR; Bf Chamartín: 237,6 Mio. EUR, Tunnel Atocha – Chamartín: 322 Mio. EUR sowie für die Gleise zwischen Atocha und Torrejón de Velasco: 646,5 Mio. EUR. (wkz/cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress