Verkehrsministerkonferenz: Länder sprechen sich für 55er Bahnsteige im SPNV aus

Verkehrsminister fordern barrierefreie Zustiege in den Zug auf deutschen Bahnhöfen; Quelle: Andreas Varnhorn / DB AG

Die Verkehrsminister der 16 deutschen Bundesländer haben die Bundesregierung einstimmig aufgefordert, den seit knapp zwei Jahren schwelenden Konflikt zwischen Bund und Ländern über Bahnsteighöhen schnell zu einem Ende zu führen.

Im Sinne der auf Barrierefreiheit angewiesenen Fahrgäste wird es endlich Zeit für ein Ende dieses Schildbürgerstreichs“, so Mecklenburg Vorpommerns Vertreter Christian Pegel bei der Verkehrsministerkonferenz in Nürnberg. „Bund und Bahn berufen sich auf die Verbesserung der Barrierefreiheit. Tatsächlich aber machen sie in einem Handstreich die sehr erfolgreichen Bemühungen der 16 Bundesländer in den vergangenen 25 Jahren zunichte, Barrierefreiheit im Bahnnahverkehr durch 55 Zentimeter hohe Bahnsteige herzustellen“, kritisiert Pegel im Einklang mit seinen Amtskollegen. „Das Schlimmste ist, dass in beinahe allen Bundesländern wichtige Bauprojekte an Bahnhöfen stillstehen“, so Pegel weiter  (s.a. Rail Business 17/18). (cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress