VDV-Prognose: ÖPNV-Branche rechnet auch 2021 mit deutlichen Verlusten

Nach aktueller Berechnung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) muss der ÖPNV in Deutschland auch 2021 deutliche Einnahmeverluste verkraften.

In einem Szenario für die Entwicklung der Fahrgeldeinnahmen prognostizieren der VDV und weitere Branchenvertreter einen Verlust von rund 3,5 Mrd. EUR im nächsten Jahr. Nach Einschätzung der Experten wird es erst dann wieder zu stärker steigenden Fahrgastzahlen kommen, wenn ausreichend Bürger gegen Corona geimpft wurden. Bis dahin werden Fahrgastzahlen und Einnahmen weiterhin durch die pandemiebedingten Einschränkungen sowie Kurzarbeit und Homeoffice dominiert. VDV-Präsident Ingo Wortmann geht aktuell davon aus, dass im November und Dezember nur etwa 50 bis 60 % der sonst üblichen Fahrgäste mit Bus und Bahn unterwegs sind. „Das heißt, dass wir in der eigentlich sehr nachfrage- und einnahmestarken Vorweihnachtszeit erhebliche Einbußen bei den Ticketeinnahmen verzeichnen werden“, so Wortmann. (as)

ÖPNV
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress