25 Jahre nach „Lugano“: Güterbahnen fordern schnelleren Ausbau der Rheintalbahn

Angesichts des 25. Jubiläums des „Vertrags von Lugano“ zieht das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) eine zwiespältige Bilanz.

Im September 1996 verpflichteten sich Deutschland und die Schweiz, die Infrastruktur für einen leistungsfähigen Eisenbahnverkehr zwischen beiden Ländern zu schaffen. Für die deutsche Verkehrspolitik sei die Lage 25 Jahre später „beschämend“. Während die Schweiz pünktlich Tunnel und Strecken fertiggestellt habe, kämen in Deutschland weder der Ausbau der Rheintalbahn noch Bypässe schnell genug voran. Das NEE als Sprachrohr der Güterbahnen fordert nun ein Beschleunigungs- und Zusatzpaket, „um so schnell wie möglich zusätzliche Schienenkapazität im europäisch wie regional wichtigen Nord-Süd-Korridor entlang des Oberrheins zu schaffen“. Die 1996 zugesagte Viergleisigkeit müsse um sechs bis sieben Jahre gegenüber der aktuellen DB-Planung vorgezogen werden und 2035 fertig sein. (as)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress