Baden-Württemberg: Ministerium will bei Hermann-Hesse-Bahn vermitteln

Das Landes-Verkehrsministerium ist bereit, eine Moderationsrolle in der Debatte um die Fortführung der Hermann-Hesse-Bahn bis Renningen zu übernehmen.

Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Vertretern des Ministeriums und des Landkreises Böblingen. Eine wichtige Voraussetzung sei allerdings, dass die Stadt Renningen ihre Klagebegründung gegen die Verlängerung der Hermann-Hesse-Bahn transparent macht. Eine weitergehende Vereinbarung, ob die Hermann-Hesse-Bahn oder die zukünftige Express-S-Bahn auf der Bahnstrecke Vorrang bekommt, ist aus Sicht des Ministeriums vorstellbar, unterstreicht Ministerialdirektor Prof. Uwe Lahl. Landrat Roland Bernhard betonte, dass die Konkurrenz zwischen Hermann-Hesse-Bahn und Express-S-Bahn auf dem zum Teil eingleisigen Streckenabschnitt zwischen Weil der Stadt und Renningen „sachgerecht gelöst werden“ müsse. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress