BMVI: Förderung für alternative Antriebe beginnt „in Kürze“

Das BMVI fördert alternative Antriebe - wie hier eine Betankung mit einem alternativen Kraftstoff; Quelle: Deutsche Bahn AG / Oliver Lang

Ein Förderaufruf zur „Richtlinie zur Förderung alternativer Antriebe im Schienenverkehr“ ist in Arbeit, die Förderung soll „in Kürze“ beginnen.

Das teilte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am 03.03.2021 mit. Im Rahmen des am 17.02.2021 veröffentlichten Programms soll technologieoffen die Beschaffung oder Umrüstung von Schienenfahrzeuge auf alternative Antriebe für nicht elektrifizierte Strecken gefördert werden. Auch Bau und Umbau von Lade- oder Betankungsinfrastruktur für diese Fahrzeuge und Wasserstofferzeugungsanlagen sind förderfähig. Im SGV sollen Antriebe mit CO2-freien synthetischen Kraftstoffen gefördert werden. Bis 2024 stehen dafür 74 Mio. EUR zur Verfügung. Die Richtlinie ist Teil des Elektrifizierungsprogramms des Bundes für die Schiene. Damit will die Bundesregierung 70 Prozent des Schienennetzes mit Oberleitungen ausstatten und bis 2050 alle Zugfahrten CO2-neutral machen. Es umfasst auch die Elektrifizierung von Strecken nach Bundesverkehrswegeplan, die Förderung von Maßnahmen zur Elektrifizierung im SPNV nach GVFG und die Elektrifizierung und Strukturstärkung von Güterbahnstrecken. (jgf)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress