Bulgarien/Griechenland: Schienenverkehrsabkommen unterzeichnet

Die Verkehrsminister Bulgariens und Griechenlands haben Medienberichten zufolge ein bilaterales Abkommen zum grenzüberschreitenden Schienenverkehr unterzeichnet.

Damit könnte das „Sea2Sea"-Projekt, das die griechischen Ägäishäfen Thessaloniki, Kavala und Alexandroupoli mit den bulgarischen Schwarzmeerhäfen Burgas und Varna sowie dem Donauhafen Ruse auf der Schiene verbinden soll, endlich Fahrt aufnehmen. Damit sollen die von der Türkei kontrollierten Meerengen Bosporus und Dardanellen umgangen werden. Geplant wird seit Jahren, die EU erachtet das Projekt als förderungswürdig. Die meisten Bahnstrecken sind bereits vorhanden, haben aber nur geringe Kapazität. Neuerdings wird das Projekt von der US-Regierung unterstützt, die in Alexandroupoli eine Militärbasis einrichten will. (jos/as)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress