EU-Kommission: Corona-Unterstützung für DB Fernverkehr genehmigt

Quelle: DB AG/Volker Emersleben

Deutschland darf die Deutsche Bahn mit 550 Mio. EUR stützen, um die durch die Corona-Pandemie entstandenen Schäden im Fernverkehr abzufedern.

Die Maßnahme soll in Form einer Kapitalzuführung erfolgen. Dies hat die EU-Kommission jetzt beschlossen. Die Mittel sollen die finanziellen Schäden im Inlandsreiseverkehr zwischen dem 16.03.2020 und dem 07.06.2020 sowie im internationalen Reiseverkehr vom 16.03.2020 bis zum 30.06.2020 mildern. Bei der Schätzung der Höhe des für den Ausgleich in Betracht kommenden Schadens wird auch die Ermäßigung der Trassenentgelte für den Personenfernverkehr berücksichtigt. Der Wettbewerberverband Mofair verweist darauf, dass damit noch 1,374 Mrd. EUR der im Haushaltsgesetz bewilligten 5 Mrd. EUR Eigenkapitalerhöhung offen sind. 3,076 Mrd. EUR fließen in die Trassenpreissenkung. Laut Mofair will die Generaldirektion Wettbewerb der EU-Kommission detaillierte Nachweise über die Schäden im DB-Fernverkehr. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress