Felcht: Eigentümer hält sich nicht an das Aktienrecht

Utz-Hellmuth Felcht, Foto: DB AG

Utz-Hellmuth Felcht, Aufsichtsrats- vorsitzender der Deutschen Bahn, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Politik. Der Eigentümer Bund habe „durch viele Wünsche, Taktierereien und Vorgaben die Arbeit des Aufsichtsrats immer schwieriger gemacht.

Er halte sich nicht an die Vorgaben des Aktienrechts“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Bund müsse sich entscheiden, ob er ein Wirtschaftsunternehmen DB AG oder eine Bundesbahn wolle. Nach Meinung von Felcht sollten alle Politiker den Aufsichtsrat verlassen, nur ein Vertreter des Verkehrsministeriums solle dort die Interessen des Eigentümers koordinieren. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress