Italien: Falsche Verkabelung in Weiche soll Entgleisung verursacht haben

„Ein interner Defekt im Weichenantrieb wurde festgestellt." Dies ist die wichtigste Nachricht, die sich aus der Anhörung von Marco D'Onofrio, Direktor der Nationalen Agentur für Eisenbahnsicherheit ANSF, vor einem Senatsausschuss zur Entgleisung des Frecciarossa-Hochgeschwindigkeitszugs am 06.02.2020 bei Lodi ergab.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch gegen Alstom Ferroviaria. Das Unternehmen soll einen Teil des ausgetauschten Weichenantrieb (attuatore) hergestellt haben, das den Unfall verursacht haben soll. „Nach Feldversuchen scheint es eine Umkehrung der Verkabelung im Inneren des ausgetauschten Geräts zu geben“, so D'Onofrio. Die ANSF werde ein Sicherheitswarnverfahren durchführen, sobald die Einzelheiten des Bauteils und der Fertigungscharge untersucht sind, und alle europäischen Sicherheitsbehörden informieren. (gk/wkz/as)

Recht
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress