Landesverkehrsminister: „Mittelfristig“ eine Verdopplung der Bahninvestitionen gefordert

Die Länderverkehrsminister wollen, dass deutlich mehr Geld in den Infrastrukturausbau fließt; Foto: C. Müller

Die Länderverkehrsminister wollen „mittelfristig“ eine Verdopplung der Investitionen in den Schienenverkehr erreichen.

Dies sieht der Beschlussvorschlag zum Tagesordnungspunkt 5 der diese Woche anstehenden Konferenz der Länderverkehrsminister vor. Sie tagen am 09.10.2019 und 10.10.2019 in Frankfurt/Main. Die Pro-Kopf-Investitionen müssten von derzeit 77 auf 150 EUR pro Jahr erhöht werden. Das Geld des Bundes soll in die Digitalisierung und neue Strecken, aber auch in die Reaktivierung stillgelegter Bahntrassen fließen. Als Gäste haben die Minister den DB-Vorstandschef Richard Lutz sowie den Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla und den Konzernbevollmächtigten Klaus Vorhusen eingeladen. Weitere Themen sind unter anderem das Innovationsprogramm Logistik2030 des Bundesverkehrsministeriums und die Umsetzung durch den Bund bezüglich der Aufstockung der Bundesmittel nach dem GVFG. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress