Nordrhein-Westfalen: Mittel für Planungsvorräte von Stadtbahn- und Eisenbahnprojekten

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat jetzt im Haushalt 2021 für die Planung von 25 Stadtbahn- und Eisenbahnprojekten Mittel in Höhe von 22,5 Mio. EUR bereitgestellt.

Die drei Aufgabenträger NVR, NWL und VRR sowie die Bezirksregierungen Düsseldorf und Münster haben entsprechende Fördererlasse erhalten. So soll die Planung von Infrastrukturvorhaben schneller umgesetzt werden. Verkehrsminister Hendrik Wüst nannte konkret zwei größere Vorhaben: die Kapazitätserweiterung auf der Ost-West-Achse der Stadtbahn Köln und den Ausbau der Ratinger Weststrecke. Für das Kölner Projekt werden 6,8 Mio. EUR für die Planung zur Verfügung gestellt, für die Ratinger Weststrecke, die bestehende Güterstrecke zwischen Duisburg und Düsseldorf, sind es rund 7 Mio. EUR. Hier soll ein SPNV-Stundentakt eingerichtet werden. Die Mittel sind Teil des Programms „ÖPNV Offensive“, für das seitens des Landes 2019 über 2 Mrd. EUR angekündigt wurden. Davon sind 1 Mrd. EUR für ein Systemupgrade von Stadt- und Straßenbahnnetzen, 280 Mio. EUR für das „Robuste Netz“ mit der DB Netz, 120 Mio. EUR für On-Demand-Verkehre und 100 Mio. EUR für regionale Schnellbuslinien vorgesehen. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress