ÖPNV: Sachsen spannt zweiten Rettungsschirm auf

Die sächsische Staatsregierung hat sich am 20.07.2021 darauf verständigt, auch 2021 einen ÖPNV-Rettungsschirm aufzuspannen und coronabedingte Einnahmeausfälle bei Verkehrsunternehmen, Verbünden und Aufgabenträgern auszugleichen.

Der bisher im Freistaat Sachsen gemeldete und geschätzte Gesamtbedarf für den ÖPNV-Rettungsschirm 2020 und 2021 beläuft sich auf 174,5 Mio. EUR. Da die Hälfte aus Bundesmitteln gedeckt wird, besteht ein Landesmittelbedarf von 87,25 Mio. EUR. Auf Antrag mit Frist 16.08.2021 sollen Abschlagszahlungen in Höhe von 60 bis 80 % der prognostizierten Erlösausfälle möglich sein. Auszahlungen sind für September vorgesehen. (as)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress