Österreich: Gesetze für 1-2-3-Klimaticket auf dem Weg

Österreich will das Ticketing landesweit vereinfachen; Quelle: ÖBB/Philipp Horak

Die Gründung der One-Mobility-GmbH als Grundlage für das 1-2-3-Klimaticket ist auf dem Weg.

Am Abend des 23.03.2021 hat sich Verkehrsausschuss des Nationalrates auf den geänderten Antrag der Koalitionspartner Grüne und ÖVP mit Zustimmung von SPÖ und NEOS geeinigt. Mit dem One-Mobility-Gesetz hat das Klimaschutzministerium nun die Möglichkeit, gemeinsam mit den Verkehrsverbünden und den Verkehrsbetrieben die One-Mobility-GmbH zu gründen. Die Gebietskörperschaften und deren Verkehrsunternehmen können sich mit bis zu 25 % an der GmbH beteiligen. Diese GmbH wird als neutrale nationale Vertriebsplattform für das österreichweite Jahresnetzticket – dem 1-2-3-Klimaticket – dienen. Die Bundesländer Salzburg, Vorarlberg, Tirol und Oberösterreich haben die Verträge zur Umsetzung des 1-2-3-Klimatickets bereits unterzeichnet. Das ebenso im Ausschuss vorgelegte Klimaticket-Gesetz regelt die finanzielle Abgeltung für die Verbünde und Verkehrsunternehmen. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress