Portugal: Stadler vor Auftragserteilung über Regionalzüge

Die CP will durch die Stadler-Fahrzeuge ältere VT ersetzen, so auch die Züge im Douro-Tal (hier bei der Einfahrt in Porto); Foto: C. Müller

Die portugiesische CP kann Stadler nun wie erwartet den Auftrag zur Lieferung der 22 Regionalzüge erteilen. Der Einspruch von CAF von Ende 2019 (Rail Business vom 06.01.2020) wurde zurückgezogen.

Die CP hatte zu dem Zeitpunkt Stadler zum Bestbieter ernannt. CAF hatte Verfahrensfehler geltend gemacht. Der Vertrag über 167,8 Mio. EUR wird die Lieferung von zwölf Dual-Mode-Triebwagen (E und Diesel) sowie von zehn reinen E-Triebwagen vorsehen. Diese Züge werden auf Regionalstrecken wie Douro, Oeste und auch in Évora und Beja verkehren. Die CP will 2023 die ersten Einheiten in Empfang nehmen. Die Verzögerung zwingt die CP, die Anmietung von spanischen Dieseltriebwagen um zwei Jahre zu verlängern. Die Kosten dafür belaufen sich auf 7,5 Mio. EUR pro Jahr (24 Einheiten für 312.000 EUR pro Zug und Jahr). Dieser Vertrag sollte 2022 enden. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress