Tarifstreit: GDL und DB verhandeln weiter – vorerst kein Streik

Bis zum 14.01.2015 sind Streiks ausgeschlossen. Foto: Deutsche Bahn

Die von der Lokführergewerkschaft GDL für Januar in Aussicht gestellten massiven Streiks des Zugpersonals sind nicht mehr zu erwarten.

Für den 19.01.2015 und den 28.01.2015 stehen vielmehr Verhandlungen zwischen der GDL und dem Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband der Mobilitäts- und Verkehrsdienstleister (AGV Move) an, der die Interessen der DB-Unternehmen vertritt. Zur Rückkehr an den Verhandlungstisch ließ sich die GDL dadurch bewegen, dass der AGV Move die Einmalzahlung für das Jahr 2014 zuerst der GDL anbot, und zwar nicht nur für die Lokführer, sondern auch für die in der GDL organisierten Zugbegleiter, Bordgastronomie-Beschäftigten, Disponenten und Instruktoren oder Trainer. Damit ist das zentrale Anliegen der GDL erfüllt, nicht einfach die Tarifverträge der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) übernehmen zu müssen, sondern die eigenen Vorstellungen einbringen zu können. Nichtsdestotrotz ist die GDL überzeugt, dass es nach diesem anfänglichen Erfolg in den beiden Verhandlungsrunden in Berlin und Frankfurt/Main „hart zur Sache geht“. Die EVG wird ihre Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn am 14.01.2015 in Frankfurt fortsetzen. Bis zu diesem Zeitpunkt hat auch die EVG Streiks ausgeschlossen. (ici)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress