Verkehrsministerkonferenz: Länder-Verkehrsminister für erhöhte Regionalisierungsmittel bis 2030

Die Verkehrsminister der Länder haben sich für mehr Geld für den Schienenverkehr ausgesprochen.

Die VMK-Vorsitzende, Saarlands Verkehrsministerin Anke Rehlinger, sagte zum Abschluss der Tagung: „Bund und Länder investieren in den kommenden Jahren massiv in den Ausbau der Schieneninfrastruktur bis hin zur Reaktivierung bislang stillgelegter Strecken. Neue Gleise bringen aber nichts, wenn die Länder keine Züge drauf bezahlen können. Mittel- und langfristig müssen daher auch die Regionalisierungsmittel deutlich steigen.“ Daher wollen die mindestens bis 2030 die erhöhte Ausstattung mit Regionalisierungsmitteln zu verlängern. Zudem soll auch 2021 ein ÖPNV-Rettungsschirm eingerichtet werden, da die pandemiebedingte Fahrgastrückgänge und Erlösausfälle anhalten würden. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress