Niederlande: Strafverfahren wegen Ausschreibung Limburg

Am 16.11.2017 begann das Strafverfahren gegen die niederländische Staatsbahn NS, den ehemaligen NS-Vorstand Timo Huges und den ehemaligen Veolia-Direktor in Limburg, René de Beer.

Die Staatsanwaltschaft vermutet beim Ausschreibungsverfahren für den ÖPNV in Limburg Urkundenfälschung, Bestechung und Verrat von Betriebsgeheimnissen. Das Bezirksgericht Oost-Brabant in 's-Hertogenosch hat für die Verhandlung acht Tage angesetzt. Die NS-Tochter Abellio hatte die Ausschreibung zunächst gewonnen. Als aber Missstände ans Tageslicht kamen, wurde die Konzession an die Nummer zwei, Arriva, vergeben. Es folgten Gerichts- und Berufungsverfahren. Der Strafprozess stellt nun den Abschluss dar. (wkz)

Recht
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress