Rastatt: Ursachenforschung für Tunneleinbruch

Die Deutsche Bahn bringt von Mitte Mai bis Ende Juli 60 Bohrungen nieder, um der Ursache für den Tunneleinbruch bei Rastatt auf die Spur zu kommen.

Die Bohrungen zur Baugrunduntersuchung sind Teil des Schlichtungsverfahrens zwischen der Deutschen Bahn und der Arbeitsgemeinschaft der Tunnelbauunternehmen. Das Schlichtungsverfahren soll Ende 2018 oder Anfang 2019 abgeschlossen sein. Beide Seiten wollen so einen Prozess vermeiden. Zur Höhe des Schadens an Tunnel und Bestandsstrecke gibt es noch keine Angaben. Das gesamte Tunnelbauprojekt verzögert sich voraussichtlich um zwei Jahre und wird wohl erst 2024 fertig. (cm)

Recht
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress