UIC weist Vorwurf der Fälschung zurück – EPAL kündigte Vereinbarung

Der Internationale Eisenbahnverband UIC weist die Vorwürfe zurück, dass sich gefälschte UIC-Paletten im Umlauf befänden.

Die European Pallet Association e.V. (EPAL) hatte am 28.02.2017 die zuletzt 2014 erneuerte Vereinbarung mit der UIC zum Paletten-Pool mit Wirksamkeit zum 30.04.2017 gekündigt. Für die UIC ist dieser Vorgang „nicht nachvollziehbar”. EPAL begründete die Kündigung mit gefälschten Paletten. Laut UIC würden die Mitglieds-Eisenbahnverkehrsunternehmen „pflichtbewusst” gegen Fälschungen vorgehen. Die Begründung, dass UIC-Paletten gefälscht werden, ist „fern ab jeglicher Realität”, etwaige Markenrechtsverletzungen sind bedauerlicherweise bei allen Palettenherstellern zu verzeichnen. Die UIC und deren Mitgliedsbahnen werden auch künftig beide Palettenmarken weiterhin als gleichwertig anerkennen und tauschen, da man auch künftig zu einem barrierefreien Palettenpool ohne Grenzen stehe, so der Verband. (cm)

 

Recht
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress