Alstom: Gute Zahlen trotz Covid-19 und wegen Bombardier

Alstom Zenrale; Quelle: Alstom

Alstom hat das Geschäftsjahr 2020/2021 (01.01.2020 bis 31.03.2021) trotz der Corona-Pandemie positiv abgeschlossen, hat aber Federn lassen müssen.

So lag der Umsatz bei 8,785 Mrd. EUR (2019/20: 8,201 Mrd. EUR), allerdings steuerte hierbei Bombardier Transportation für die zwei Monate Februar/März 1,125 Mrd. EUR bei. Das bereinigte EBIT lag bei 645 Mio. EUR (Vorjahr: 630 Mio. EUR), ohne Bombardier hätte es bei 614 Mio. EUR gelegen. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 7,3 % auf Konzernebene und erreichte 8,0 % für die Alstom-Altlasten und 2,7 % für die Bombardier-Transportation-Altlasten (Vorjahr: 7,7 %). Der bereinigte Nettogewinn belief sich auf 301 Mio. EUR (Vorjahr: 457 Mio. EUR), einschließlich mehrerer Einmaleffekte, die zum Teil im Zusammenhang mit der Übernahme von Bombardier Transportation stehen. Ohne Bombardier hätte das Ergebnis bei 310 Mio. EUR gelegen. Die Auftragseingänge bei Alstom lagen bei 9,100 Mrd. EUR einschließlich eines Beitrags von Bombardier in Höhe von 664 Mio. EUR für zwei Monate (Vorjahr: 9,900 Mrd. EUR). Der Auftragsbestand liegt bei 74,5 Mrd. EUR, hiervon 31,996 Mrd. EUR bei Alstom und 42,541 Mrd. EUR stammen von Bombardier (Vorjahr: 40,903 Mrd. EUR). (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress