Baden-Württemberg: Vergabeverfahren für drei RE-Netze gestartet

Auf den Nei-Tech-Linien in Baden-Württemberg werden teilweise noch die 611 eingesetzt; Foto: DB AG/G. Wagner

Das Verkehrsministerium des Landes Baden-Württemberg (MVI) hat jetzt die Verhandlungsverfahren zur Vergabe von drei RE-Netzen gestartet.

RE-Netz 2 Stuttgart-Ulm-Bodensee (TED : 2014/S 249-442551): bei dem bisher als Franken-Enz-Bodensee bezeichneten SPNV-Netz handelt es sich um die IRE-Linie Stuttgart – Ulm – Friedrichshafen – Lindau mit rund 2,814 Mio. Zugkm/a, davon 100.000 Zugkm/a in Bayern. Der neue Verkehrsvertrag tritt voraussichtlich im Dezember 2016 in Kraft und hat eine Laufzeit von sieben Jahren. Es sind Gebrauchtfahrzeuge zugelassen, dabei sei laut MVI aber zu beachten, dass während der Vertragslaufzeit eine Umstellung auf ausschließlichen Elektrobetrieb erfolgen kann. Teilnahmeanträge müssen bis zum 12.02.2015 vorliegen.
RE-Netz 3 Gäu-Murr-Mittelfranken (TED: 2014/S 249-442534): bei dem Netz handelt es sich um die beiden RE-Linien
• Stuttgart – Schwäbisch Hall-Hessental – Crailsheim – Nürnberg (KBS 785/786)
• Stuttgart – Eutingen im Gäu – Freudenstadt/Konstanz (KBS 740/741)
mit rund 3,465 Mio. Zugkm/a, davon 545.000 Zugkm/a in Bayern. Die Inbetriebnahme ist für Dezember 2018 vorgesehen, die Laufzeit beträgt voraussichtlich 13 Jahren. Das Land fordert Neufahrzeuge und fördert bei Bedarf diese über ein Kapitaldienstgarantie-Modell oder das Baden-Württemberg-Modell, bei dem die Fahrzeuge über eine Landesanstalt beschafft werden. Teilnahmeanträge müssen bis zum 19.02.2015 vorliegen.
Netz 5 Donau-Ostalb (TED: 2014/S 249-442471): bisher auch bekannt als Nei-Tech-Netz mit folgenden IRE und RE-Linien:
• Ulm – Aalen
• Neustadt (Schwarzw) – Donaueschingen – Sigmaringen – Ulm
• Neustadt (Schwarzw) – Villingen (Schwarzw) – Rottweil
• Stuttgart – Tübingen – Aulendorf
• Basel Bad Bf – Singen (Hohentwiel) – Friedrichshafen – Ulm/Lindau
sowie die RB-Linie
• Tübingen – Horb.
Der Umfang beträgt rund 6,6 Mio. Zugkm/a, davon rund 60.000 Zugkm/a in Bayern, der neue Vertrag soll voraussichtlich im Dezember 2016 starten und zehn Jahre laufen. Für dieses Netz sind Dieseltriebwagen mit Neigetechnik erforderlich. Teilnahmeanträge müssen bis zum 17.02.2015 vorliegen.
Zu den Netzaufteilungen und den bisher geplanten Vergabeterminen siehe auch Rail Business 14/13, 50/12 und 51-52/12. (cm

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress