Deutsche Bahn/GDL: Verhandlungsstart für Tarifrunde 2021

Heute, 16.04.2021, beginnen in Berlin die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).

Ziel sei ein „solidarisches“ Tarifpaket, um die Corona-Schäden „gemeinsam zu bewältigen“, so der Konzern. Nachdem die GDL die Tarifverträge mit der DB gekündigt hatte, waren diese bereits Ende Februar ausgelaufen. Die GDL habe laut DB vor fünf Wochen 58 Einzelforderungen vorgelegt, die aber „maßlos und realitätsfern“ seien und daher von der DB zurückgewiesen wurden. Laut DB-Personalvorstand Martin Seiler würden sich dadurch die Personalkosten um über 46 % und mehr als 3 Mrd. EUR erhöhen. Die GDL legt Wert darauf, dass für die rund 3500 Führungskräfte „ein mehrjähriger Verzicht“ auf variable Bezüge (Boni) vereinbart wird. Weitere Forderungen sind ein Eisenbahn-Flächentarifvertrag (EFTV) 2 mit einer Entgelterhöhung um 4,8 % rückwirkend zum 01.03.2021 sowie eine Corona-Prämie von 1300 EUR. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress